Gemeinde Steinheim besetzt gemeinsam mit der HGEZG Murrforellen

Am Samstag, den 6.6.2020 trafen sich Bürgermeister Thomas Winterhalter und der 1. Vorsitzende Helmut Bruckelt mit seinem Gewässerwart Reiner Harnoß vom Fischerei- und Gewässerschutzverein Steinheim/Murr e.V. zum Murrforellenbesatz an der Murr.

Die zu diesem freudigen Ereignis besetzten jungen Bachforellen stammen aus der ersten erfolgreichen Vermehrung aus dem Nachzuchtprogramm der Hegegemeinschaft Einzugsgebiet Murr (HGEZG), an welchem die Murr-Anliegerkommunen Murrhardt, Sulzbach, Oppenweiler, Backnang, Burgstetten, Kirchberg, Steinheim und Murr die Patenschaft übernommen haben. Die Städte und Gemeinden unterstützen die Herzensangelegenheit der Angler durch  Renaturierungsmaßnahmen und durch Übernahme der Patenschaft für das  Bachforellen-Nachzucht-Programm, indem sie diese Projekte mit einem jährlichen Betrag von 200 Euro über eine Laufzeit von 5 Jahren finanziell fördern.

Die ausgesetzten Winzlinge stammen von Forellen ab, die sich bereits seit tausenden von Jahren erfolgreich im Oberlauf der Murr fortpflanzen und deshalb gut an die Bedingungen in der Murr angepasst sind.

Als die Fische aus dem Transportbehältnis in die Murr entlassen werden, wird dies auch sofort deutlich: die Fischlein flitzen sofort in die Strömung und suchen dort unter Steinen oder Wurzeln Schutz . Nach drei Jahren werden diese Bachforellen geschlechtsreif und sorgen hoffentlich für eigenen Nachwuchs in der Murr.

Ein Wunsch der HGEZG ist es, den Fluss im Einklang mit dem Hochwasserschutz zu renaturieren, die heimischen Flussbewohner wieder anzusiedeln bzw. deren Bestände zu stärken. So soll das Ökosystem Murr in seinem Gesamtheit wieder aufgewertet werden. Um diese Ziele zu erreichen, hat die HGEZG bereits in der Vergangenheit in gemeinsamen Aktionen Weiden sowie Neckarschwarzpappeln an verschiedenen Stellen des Murrufers gepflanzt und kleine Aale ausgesetzt.

In den nächsten Jahren sollen noch zahlreiche weitere Verbesserungen an der Murr folgen, wie die Herstellung der vollständigen Durchgängigkeit für alle Gewässerbewohner, das Anlegen von Kieslaichplätzen, das Einbringen von Störsteinen und Belassen von Totholz zur Schaffung einer dynamischen Gewässerstruktur mit schnell fließenden Bereichen und  Ruhezonen in weiten Teilen des Flusses.

Zunächst werden allerdings in der kommenden Woche noch weitere 4.000 Murrforellen in verschiedenen Bereichen der Murr eingesetzt. In den kommenden Jahren möchten die Hegegemeinschaft ihre Bemühungen um die Bachforelle in der Murr intensivieren, so dass spätestens in drei Jahren jährlich ca. 40.000 Brüder und Schwestern nachfolgen sollen.

Der Fischerei- und Gewässerschutzverein Steinheim e.V. und die Hegegemeinschaft Einzugsgebiet Murr möchten sich in diesem Zusammenhang bei Bürgermeister Thomas Winterhalter und der Gemeinde Steinheim für das ausgeprägte, ökologische Engagement und die Unterstützung der Angler an der Murr herzlich bedanken und hoffen auf eine weiter langjährige und gute Zusammenarbeit.

Markus Weber, 2. Sprecher Hegegemeinschaft Einzugsgebiet Murr